In der Immanuel Klinik Rüdersdorf trafen sich zahlreiche Unternehmer der Gesundheitswirtschaft, um sich über Projekte in der Region zu informieren und auszutauschen.

Gastgeber Alexander Mommert, Geschäftsführer der Krankenhaus und Poliklinik Rüdersdorf GmbH, begrüßte die Gäste und stellte das Unternehmen vor. Neben 600 Mitarbeitern, arbeiten in der Klinik mittlerweile auch Roboter, die sich durch intelligente Leitsysteme durch die Klinik bewegen und so für die Ver- und Entsorgung eingesetzt werden können.

Seit April 2017 werden in dem Krankenhaus auch moderne roboter-assistierte Operationssysteme genutzt. Die Immanuel Klinik verwendet in der Chirurgie, unter Leitung des Chefarztes und Experten für roboter-assistierte Operationen Dr. med. Dipl. oec. med. Colin M. Krüger,  als erstes brandenburgisches Krankenhaus das Da Vinci-Operationssystem. Nicht nur das moderne Gebäude und der Einsatz innovativer Techniken, sowie die komplette Digitalisierung der Patientenakten beeindruckte die Teilnehmer, auch die Konzepte zur Mitarbeiterbetreuung und -beratung des Unternehmens fanden viel Zuspruch. Momentan erarbeitet das Unternehmen die Strategie 2021, die bis Ende des Jahres fertiggestellt werden soll. So werden wieder zahlreiche Projekte auf der Liste stehen, um die Klinik weiterhin positiv zu entwickeln und zukunftsfähig zu bleiben.

Im Anschluss an Herrn Mommert präsentierte Sandra Bandholz, Geschäftsführerin der Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg gGmbH, das Bauvorhaben der Kindernachsorgeklinik in Strausberg. Momentan hat die Nachsorgeklinik ihren Hauptsitz in Bernau, wo Patienten aus Deutschland und Umgebung betreut werden können. In Strausberg ist ein modernerer und den Ansprüchen der Familien angepasster Neubau der Klinik geplant. So sollen auf dem Gelände zahlreiche Apartments entstehen, die bis zu 60 Primärpatienten und 120 Sekundärpatienten Raum bieten. Baubeginn soll 2019 sein.

Neben der gesundheitlichen Versorgung sollen auch Therapiemöglichkeiten wie z.B. eine Reittherapie angeboten werden. Zusätzlich werden mit dem Vorhaben bis zu 85 neue Jobs geschaffen. Frau Bandholz betonte, dass das ambitionierte Vorhaben auch von der breiten öffentlichen Unterstützung abhängig sei und freute sich über einen regen Austausch zwischen den Unternehmern.

Auch das Projekt „Haus der Gesundheitswirtschaft“, welches von der Projektleiterin Nadja Zivkovic vorgestellt wurde, weckte großes Interesse bei den Unternehmern. Bis 2020 soll das Haus am Blumberger Damm in Marzahn-Hellersdorf fertig gestellt werden. Das Notfallsimulationszentrum des UKB, der Pflegestützpunkt der AOK Nordost und das Smart Living Center des Bezirkes verteilen sich auf den rund 850 Quadratmetern. Zusätzlich wird das Haus einen Bereich bieten, in dem Konferenzen und Informationsveranstaltungen durchgeführt werden können. So soll das Haus als Anlaufstelle von Unternehmen und Institutionen genutzt werden und zusätzlich als Informationszentrum dienen.

An die Präsentationen schloss sich die Vorstellung der geplanten Vorhaben des Regionalmanagements an.

Der Abend klang mit einer konstruktiven Diskussionsrunde und interessanten Gesprächen aus.

Mehr Informationen zur Immanuel Klinik Rüdersdorf finden Sie hier.

Weitere Informationen zur Kindernachsorgeklinik erhalten Sie auf deren Website.

Mehr Informationen zum Projekt Gesundheitswirtschaft Marzahn-Hellersdorf finden Sie hier.