Unternehmerabend der Gesundheitswirtschaft

Mehr als 40 Unternehmer folgten am 15. März der Einladung zum Unternehmerabend in die Heiligenfeld Klinik in Marzahn-Hellersdorf.  Die Bandbreite an Themen, die den Teilnehmer präsentiert wurde, war sehr groß. So begrüßten zunächst Klinikmanager Constantin Qucik  und Chefarzt Sven Steffes-Holländer die Anwesenden und stellten das Unternehmen sowie die Klinik Berlin vor.

Die AOK Nordost bietet ein umfassendes Angebot rund um das betriebliche Gesundheitsmanagement an. Aileen Daske stellte die Unterstützungsmöglichkeiten der Krankenkasse beim betrieblichen Gesundheitsmanagement sowie das Netzwerk KMU-Gesundheitskompetenz vor. So bietet die AOK unter anderem zahlreiche Workshops und Events rund um das Thema an.

Nicht nur das betriebliche Gesundheitsmanagement nimmt in heutigen Zeiten an Bedeutung zu, vor allem das Thema der Fachkräftesicherung beschäftigt viele Unternehmen der Gesundheitswirtschaft. Heidrun Schmidtke vom Frauentechnikzentrum e.V. Berlin stellte daher das Mentoring Programm „Ausbildungslotsen im Gesundheitsbereich“ vor. Die Ausbildungslotsen sind Teil des von der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales geförderten „Landesprogrammes Mentoring“. Das Programm soll helfen, Ausbildungsverhältnisse zu stabilisieren und Jugendliche zu stärken, sodass diese ihre Ausbildung erfolgreich absolvieren. Dazu werden sogenannte Mentorate gebildet –  jedem Auszubildenden wird eine Mentorin oder ein Mentor zur Seite gestellt, der die Jugendlichen dabei unterstützt Herausforderungen in Schule und Unternehmen zu meistern, ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln und Ziele zu verfolgen bzw. zu erreichen.

Da sich der  Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf immer weiter zum Gesundheitsstandort der Region entwickelt, war auch Detlef Kling von der Kling GmbH eingeladen, um über den Neubau des Geschäftshauses am Blumberger Damm zu berichten. Aufgrund der zahlreichen Bau- und Modernisierungsmaßnahmen am und um das Unfallkrankenhaus Berlin herum entwickelt sich das Areal stetig weiter zum Gesundheitscampus des Bezirkes.

Nadja Zivkovic, Projektleiterin des Projektes Gesundheitswirtschaft Marzahn-Hellersdorf, präsentierte das Bauvorhaben „Haus der Gesundheitswirtschaft“, welches nahe des Gesundheitzentrums, ukb und der neu gebauten Arosa Klinik realisiert wird, vor. Des Weiteren stellte sie geplante Vorhaben des Projektes sowie gemeinsame Veranstaltungen mit dem Regionalmanagement und dem Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreis (MHWK) vor.

Beim anschließenden Get-together nutzten die Unternehmer und Akteure die Gelegenheit, sich weiter auszutauschen.

Erfolgreicher Auftakt der career compass Ausbildungs- und Studienmesse 2018

Mehr als 2.000 Besucher nutzten die Gelegenheit, sich auf dem career compass 2018 über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der Metropolregion zu informieren.

Zum Auftakt begrüßten die Veranstaltungsinitiatoren, Bezirksstadtrat Johannes Martin und der Wirtschaftsamtleiter von Märkisch Oderland, Rainer Schinkel, gemeinsam mit allen beteiligten Bürgermeistern Aussteller und Besucher.

Rainer Schinkel ist sich sicher, dass der career compass ein ideales Format ist, um jungen Menschen das Ausbildungspotenzial in der Region aufzuzeigen, denn das „Who is who des Landkreises ist hier vertreten. Der eine oder andere dürfte überrascht sein, welche Möglichkeiten sich ihm direkt in der Nachbarschaft bieten.“

Bezirksstadtrat Johannes Martin bedankte sich zunächst bei allen Ausstellern für Ihre Teilnahme. Er ist überzeugt, dass mit dem career compass eine Messe in einer Form etabliert werden könne, wie man sie in der Region noch nicht kenne. „Die Messe ist ein hervorragendes Aushängeschild für die Region. Hier ist wirklich etwas ganz Tolles auf die Beine gestellt worden.“  Das Besucheraufkommen scheint ihm Recht zu geben – mehr als 2.000 Besucher strömten am Freitag und Samstag durch die Giebelseehalle und erkundigten sich bei den Unternehmen und Hochschulen über ihre Zukunftsperspektiven.

Mehr als 100 Aussteller präsentierten in der Giebelseehalle Ausbildungs-, Studien- und Berufsperspektiven in der Region. Vertreten waren Unternehmen aus der Gesundheitswirtschaft, Handwerk und Industrie ebenso wie zahlreiche Dienstleister und Einzelhändler. Bundespolizei, Zoll, und Bundeswehr stellten sich ebenfalls den Besuchern vor. Darüber hinaus boten die IHK, HWK und Agentur für Arbeit sowie das Jobcenter Märkisch-Oderland zahlreiche Informationsangebote an. Neben den Ausstellerpräsentationen wurden zusätzlich Vorträge und Workshops sowie Bewerbungsmappen-Checks, Styling und Bewerbungsfotos angeboten.

Michael Brantzko von der Pflegewohnzentrum Kausldorf-Nord gGmbH ist von dem Format überzeugt. „Diese Messe ist super organisiert, man kann hier gut mit Schülern ins Gespräch kommen und gleichzeitig Kontakte zu anderen Unternehmen knüpfen. Wir werden im nächsten Jahr gern wieder dabei sein.“

Das Regionalmanagement wird nun mit allen Beteiligten die Messe auswerten und die Planungen für den career compass 2019 aufnehmen.

„Generation xyz – Fachkräfte gewinnen & halten“

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Die Gründe dafür sind vielseitig – demographischer Wandel, Digitalisierung und der Wunsch von Arbeitnehmern nach mehr Flexibilität sind nur einige der Herausforderungen mit denen sich Unternehmen heute auseinandersetzen müssen. Folglich wandeln sich auch die Anforderungen an die Arbeitgeber von morgen.

Die Millennials – die sogenannte „Generation y“ – verändern die Arbeitswelt ebenso: Sie wollen oft flache Hierarchien und flexiblere Arbeitszeitgestaltungen, denn Kinder und Karriere sollen vereinbar sein. Doch was bedeutet das für Arbeitgeber? Inwieweit müssen Strukturen und Prozesse verändert werden, um für zukünftige Arbeitnehmer attraktiv zu sein, sie für das Unternehmen zu gewinnen und auch zu halten?

Sind die Bedürfnisse der Generationen tatsächlich so unterschiedlich?

Das Regionalmanagement für die Metropolregion Ost veranstaltet gemeinsam mit dem Projekt Gesundheitswirtschaft Marzahn-Hellersdorf und dem MHWK am 12. April 2018  ein Unternehmerfrühstück zu diesem Thema. Hierbei stellt uns Kathrin Titeze  in ihrem Vortrag „Generation xyz – Fachkräfte gewinnen und halten“ Ideen und Ansätzen vor,  wie man die junge Generation für sich begeistern und ein erfolgreiches Diversity Management in seinem Unternehmen umsetzen kann.

Termin: Donnerstag, den 12. April 2018, um 08.30 Uhr

Ort:        Besucherzentrum der Gärten der Welt, Blumberger Damm 44, 12685 Berlin

Aufgrund der begrenzten Plätze bitten wir um Anmeldung per Email an post@regionalmanagement.eu. Vielen Dank.

Erfolgreicher Auftakt der career compass-Ausbildungs- und Studienmesse 2018

Mehr als 2.000 Besucher nutzten die Gelegenheit, sich auf dem career compass 2018 über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten in der Metropolregion zu informieren.

Zum Auftakt begrüßten die Veranstaltungsinitiatoren, Bezirksstadtrat Johannes Martin und der Wirtschaftsamtleiter von Märkisch Oderland, Rainer Schinkel, gemeinsam mit allen beteiligten Bürgermeistern Aussteller und Besucher.

Rainer Schinkel ist sich sicher, dass der career compass ein ideales Format ist, um jungen Menschen das Ausbildungspotenzial in der Region aufzuzeigen, denn das „Who is who des Landkreises ist hier vertreten. Der eine oder andere dürfte überrascht sein, welche Möglichkeiten sich ihm direkt in der Nachbarschaft bieten.“

Bezirksstadtrat Johannes Martin bedankte sich zunächst bei allen Ausstellern für Ihre Teilnahme. Er ist überzeugt, dass mit dem career compass eine Messe in einer Form etabliert werden könne, wie man sie in der Region noch nicht kenne. „Die Messe ist ein hervorragendes Aushängeschild für die Region. Hier ist wirklich etwas ganz Tolles auf die Beine gestellt worden.“  Das Besucheraufkommen scheint ihm Recht zu geben – mehr als 2.000 Besucher strömten am Freitag und Samstag durch die Giebelseehalle und erkundigten sich bei den Unternehmen und Hochschulen über ihre Zukunftsperspektiven.

Mehr als 100 Aussteller präsentierten in der Giebelseehalle Ausbildungs-, Studien- und Berufsperspektiven in der Region. Vertreten waren Unternehmen aus der Gesundheitswirtschaft, Handwerk und Industrie ebenso wie zahlreiche Dienstleister und Einzelhändler. Bundespolizei, Zoll, und Bundeswehr stellten sich ebenfalls den Besuchern vor. Darüber hinaus boten die IHK, HWK und Agentur für Arbeit sowie das Jobcenter Märkisch-Oderland zahlreiche Informationsangebote an. Neben den Ausstellerpräsentationen wurden zusätzlich Vorträge und Workshops sowie Bewerbungsmappen-Checks, Styling und Bewerbungsfotos angeboten.

Michael Brantzko von der Pflegewohnzentrum Kaulsdorf-Nord gGmbH ist von dem Format überzeugt. „Diese Messe ist von Grund auf sehr gut organisiert, man kann hier gut mit Schülern ins Gespräch kommen und gleichzeitig wertvolle Kontakte zu anderen Unternehmen knüpfen. Wir würden im nächsten Jahr gern wieder dabei sein.“

Das Regionalmanagement wird nun mit allen Beteiligten die Messe auswerten und die Planungen für den career compass 2019 aufnehmen.

 

 

Erlebe deine Region geht in die zweite Runde

Der Aktionstag der Freizeiteinrichtungen in der Metropolregion Ost und Berlin Eastside feierte 2017 sein Debüt. Am 25. März 2018 laden nun erneut mehr als 40 Freizeiteinrichtungen aus Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg und den östlichen Berliner Umlandgemeinden dazu ein, das große Angebot in der Nachbarschaft zu erkunden.

Mit dabei sind unter anderem zahlreiche Hotels und Restaurants, Museen, Sporteinrichtungen sowie Vereine und Klubs. Für jeden ist etwas dabei! So werden beispielsweise Führungen durch das Brau- und Brennhaus auf dem Schlossgut Altlandsberg, Bowling zu Sonderkonditionen im Play Off Marzahn, Führungen durchs Gründerzeitmuseum in Mahlsdorf, Mitmachaktionen im Umweltbildungszentrum der Grün Berlin GmbH und Sonderaktionen von diversen Hotels angeboten.

Mit “Erlebe Deine Region” sollen vor allem Ortsansässige für die zahlreichen Freizeitangebote in ihrer Nachbarschaft begeistert werden. Das Ziel ist es Orte, Museen, Klubs und Gastronomieeinrichtungen vorzustellen, an denen man sonst nur vorbeigelaufen wäre.

Der Aktionstag eröffnet die Möglichkeit, vor der eigenen Haustür zu schauen, was es für tolle Angebote gibt. Hinter “Erlebe Deine Region” steckt viel Herzblut und Ehrenamt. Ich bin mir sicher, dass es uns gelingen wird, aus dem Aktionstag eine Tradition werden zu lassen. Immerhin stärkt er das Bewusstsein für die eigene Region. Und die besten Werber für die Region sind immer noch die Menschen, die hier leben”, so Johannes Martin, Bezirksstadtrat für Wirtschaft, Straßen und Grünflächen.

2017 nahmen rund 3.000 Berlinerinnen und Berliner sowie Brandenburgerinnen und Brandenburger am Erlebnistag teil.

Weitere Informationen sowie einen Überblick über alle teilnehmenden Einrichtungen finden Sie unter www.erlebe-deine-region.de.

Erste Schritte für Neubau der Kindernachsorgeklinik in Strausberg eingeleitet

Am 12. Februar 2018 haben die ersten waldwirtschaftlichen Maßnahmen auf dem Grundstück „Jenseits des Sees“ in Strausberg begonnen. Die Baumfällungen auf einer Fläche von rund 8000 Quadratmetern zwischen Amselweg und Turmgestell wurden durch den Leiter der Oberförsterei Strausberg genehmigt.

Derzeit wird beim Bauträger Peter und Ingeborg Fritz – Stiftung für chronisch kranke Menschen unter Hochdruck gearbeitet:  Architekten, Fachplaner, Behörden von Stadt und Landkreis sind dabei, die Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes und des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes für die Genehmigung auszuarbeiten. Die Bürgermeisterin von Strausberg, Elke Stadeler und der Landrat Gernot Schmidt machen sich für die Arbeit der Kindernachsorgeklinik stark und helfen, um notwendige baurechtliche Freigaben schnellstmöglich auf den Weg zu bringen. Erklärtes Ziel ist es, noch im August dieses Jahres gemeinsam mit allen Spendern und Unterstützern den Spatenstich vornehmen zu können.

Weitere Informationen zur Kindernachsorgeklinik finden Sie unter https://www.familien-nachsorge.de/.

Ausbildungs- und Studienmesse 2018

Wann: 9. und 10. März 2018, 09.00 bis 15.00 Uhr

Ort:

Giebelseehalle
Elbestraße 1
15370 Petershagen/Eggersdorf

Veranstalter:

Regionalmanagement für die Metropolregion Ost Berlin-Brandenburg
Garzauer Chaussee 1a
15344 Strausberg

Das Regionalmanagement für die Metropolregion Ost Berlin-Brandenburg führt am 9. und 10. März 2018 gemeinsam mit der Leitstelle für Wirtschaftsförderung des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf, der IHK Ostbrandenburg und dem Landkreis Märkisch-Oderland eine regionale Ausbildungs- und Studienmesse in Petershagen/Eggersdorf durch.

Zahlreiche Unternehmen, Institutionen und Hochschulen der Region Berlin-Brandenburg werden sich und ihre Ausbildungsmöglichkeiten in der Giebelseehalle präsentieren und den Besuchern zu Fragen Rede und Antwort stehen. Zusätzlich wird das Format um Vorträge und Workshops ergänzt.

Für Unternehmen und Institutionen ist die Messe „Career Compass“ eine ideale Möglichkeit, um ihren zukünftigen Fachkräften die Attraktivität ihres Unternehmens/ihrer Institution zu präsentieren, Einblicke in ihre Tätigkeiten zu gewähren und ihre Ausbildungsprogramme vorzustellen.

Teilnahme und Eintritt sind kostenlos.

Mehr Informationen findet man unter www.career-compass.de

 


  

Eröffnung der Foto-Ausstellung 3xK im Rathaus

Mit tosenden Trommelklängen wurde am Dienstag, 27. Februar 2018, die Foto-Ausstellung „3xK Kinder – Kreativität – Kulturelle Bildung“ im Rüdersdorfer Rathaus eröffnet.  Nach dem Bürgermeister André Schaller die Besucherinnen und Besucher herzlich willkommen hieß, übernahm Christina Reitmayer (Wiesenzirkus Bunter Hund) das Wort und berichtete von der Entstehung der Bilder, die im Rahmen des 4-jährigen Projektes innerhalb des Programmes „Kultur macht Stark“ gemacht wurden. Darüber hinaus drückte Sie aber auch Ihre Freude und Begeisterung über die erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Projektpartnern und Kindern aus. Auch die Einrichtungsleiterin der Kita Rappelkiste, Ilona Schulz, richtete ein paar Worte an die anwesenden Besucher.

Neben den Trommelklängen war der Live-Poesie-Auftritt von Frau Etta Streicher eine weitere Besonderheit dieser impulsiven Ausstellungseröffnung. Groß und Klein wurden in die improvisierte Darbietung der Künstlerin eingebunden und so einmal ganz anders unterhalten. Abschließend bedankte sich Herr Schaller insbesondere bei der Projektinitiatorin Frau Reitmayer und den Projektteilnehmern sowie bei allen Künstlern für ihre Darbietungen vor Ort. Im Anschluss hatten die Gäste Gelegenheit, die Bilder und Ausstellungsgegenstände bei Kaffee und Kuchen zu bestaunen.

Die Ausstellung zeigt die Kinder bei verschiedenen Projektaktivitäten wie Tanz, Akrobatik, Stelzenlauf, Theaterimprovisation, Buch- und Plakatgestaltung, Kistentrommelbau oder dem Arbeiten mit Ton.

Die Gemeinde Rüdersdorf lädt Sie recht herzlich ein, bei Ihrem nächsten Besuch im Rathaus durch die Ausstellung zu schlendern und die verschiedenen Fotos anzuschauen. Die Ausstellung kann innerhalb der Öffnungszeiten des Rathauses besichtigt werden.

Ganzheitliche Behandlung – Erstes alterstraumatologisches Zentrum Brandenburgs zertifiziert

Die Immanuel Klinik Rüdersdorf und das Evangelische Krankenhaus Woltersdorf versorgen im ersten zertifizierten Alterstraumatologischen Zentrum Brandenburgs geriatrische Traumapatienten interdisziplinär.

Die Bevölkerung wird immer älter. Mit dem demographischen Wandel steht nicht nur die Gesellschaft vor vielen Herausforderungen. Auch im Klinikalltag macht sich die steigende Zahl älterer Patienten bemerkbar. Besonders häufig treten bei dieser Patientengruppe Verletzungen der Wirbelsäule, Beine und Hüfte sowie an den Armen auf.

Um Patienten die bestmögliche Versorgung zu ermöglichen, kooperieren die Immanuel Klinik Rüdersdorf und das Evangelischen Krankenhaus Woltersdorf in einem gemeinsamen Zentrum für Alterstraumatologie. Hierbei werden ältere und hochaltrige Patienten von Beginn an sowohl chirurgisch als auch geriatrisch, also interdisziplinär, versorgt.

Nach der chirurgischen Versorgung in der Immanuel Klinik Rüdersdorf entscheidet ein Team von Chirurgen, Geriatern, Pflegekräften, Therapeuten und Sozialdienst gemeinsam mit dem Patienten über die geeignete Weiterbehandlung. Oft ist anschließend eine frührehabilitative, geriatrische Therapie notwendig, die dann das Evangelische Krankenhaus Woltersdorf als Fachklinik für Altersmedizin übernimmt. Es finden mehrmals wöchentlich Visiten und Konsile durch den Chirurgen der Immanuel Klinik Rüdersdorf statt. Der Patient wird somit währende des gesamten Prozesses von dem gleichen Team behandelt.

Um den Bedürfnissen geriatrischer Traumapatienten gerecht zu werden, müssen die unterschiedlichen Fachabteilungen effizient zusammenarbeiten und miteinander kommunizieren. Hierzu wurde von der Fachgesellschaft für Geriatrie (DGG), der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) und dem Bundesverband Geriatrie (BVG) ein Anforderungskatalog mit zahlreichen Kriterien für Alterstraumatologische Zentren entwickelt. Das Alterstraumatologische Zentrum (atz) der Immanuel Klinik Rüdersdorf und des Evangelischen Krankenhauses Woltersdorf erfüllt diese Anforderungen und wurde im März zertifiziert. Es ist das erste von der BVG, DDG und DGGG zertifizierte Alterstraumatologische Zentrum in Brandenburg.

Weitere Informationen zur Immanuel Klinik Rüdersdorf finden Sie hier und zum Evangelischen Krankenhaus Woltersdorf hier.