14. Altlandsberger Sattelfest

Wann: 29. April 2018

Ort:

Stadt Altlandsberg
Berliner Allee 6
15345 Altlandsberg

Veranstalter:

Stadt Altlandsberg
Berliner Allee 6
15345 Altlandsberg
Tel: 033438 1560

Die Stadt Altlandsberg lädt auch in diesem Jahr alle Fahrradfreunde zum Anradeln in die Märkische S5-Region ein, um mit einer gemeinsamen Sternfahrt die sportliche Saison zu eröffnen. Auf dem Marktplatz wird ein buntes Rahmenprogramm mit Musik, Akkrobatik und Köstlichkeiten vom Grill u.v.m. geboten.

Alle Fahrradbegeisterten können hier einen kostenlosen Frühjahrscheck inkl. kleinerer Reparaturen durchführen lassen sowie eine Fahrradcodierung und Überprüfung in Anspruch nehmen. Zusätzlich gibt es zahlreichreiche touristische Informationen sowie Gesundheitstipps und Informationen zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr.

Touren
1. Auf zum Radeln ca. 20 km – ADFC Berlin
Treffpunkt: 11 Uhr
S-Bhf. Springpfuhl Ahrensfelde, Eiche – Mehrow – Blumberg – Trappenfelde, familienfreundlich

2. Dörfertour 35 km – Fahrradverein Tandem 2003
Treffpunkt 10 Uhr
S-Bhf. Strausberg, Straussee – Schillerhöhe – Wesendahl – Buchholz

3. Familientour 15 km – Bürgermeister Karsten Knobbe
Treffpunkt: 10 Uhr
U-Bhf. Hönow

4. Barnimer Feldmark-Tour 28 km – Regionalpark Barnimer Feldmark e.V.
Treffpunkt: 10 Uhr
S-Bhf. Ahrensfelde – Werneuchen

5. Kirchentour ca. 30 km – Freundeskreis der ev. Stadtkirche Altlandsberg e.V.
Treffpunkt: 10 Uhr
Stadtkirche Altlandsberg – Kirche Eggersdorf mit Besichtigung – Petruskirche Petershagen mit Besichtigung. Familienfreundlich – unser Grundsatz: wir richten uns nach dem Langsamsten!

6. Neuenhagen –Touren – Gemeinde Neuenhagen
Treffpunkt: 10 Uhr
Rathaus Neuenhagen

6.1 „Tour de MOZ“
zur Reitanlage Münchehofe: 18 km – Von Neuenhagen geht es quer durch Hoppegarten bis nach Münchehofe. Dort gibt es eine Führung durch die Reitanlage.

6.2. Ortshistorische Rundtour durch Neuenhagen:
12 km – Die Teilnehmer tauchen auf der Rundtour in die Geschichte Neuenhagens ein und lernen dabei interessante Plätze aus Historie und Gegenwart kennen.

6.3. Auf den Spuren des Galopprennsports in Neuenhagen:
12 km – Die Teilnehmer werden mit der Rennsportgeschichte Neuenhagens bekannt gemacht. Es geht zu alten Rennställen u.a. Zeugen der Rennsportvergangenheit.

7. Trip durch die Natur 50 km (mit Rückweg) – Wanderclub Bernau
Treffpunkt: 10 Uhr – Bahnhof – Bernau – Werneuchen – Altlandsberg – Blumberg – Bernau

8. Rehfelder Lilien- Radler – Tour 28 km – Arbeitskreis Rehfelder Tourismus
Start – 10:00 Uhr
Bahnhof Rehfelde am Tourismuspavillon – über Strausberg, Wesendahl und Wegendorf In Rehfelde besuchen die Radler die Galerie „Bauernfluch“ – überwiegend Landstraße, Feld- und Waldwege

9. Rund um Altlandsberg ca. 35 km – Jugend- u. Kulturverein Bruchmühle, AG Radfahren
Treffpunkt: 9:00 Uhr
am Bürgerhaus Bruchmühle – Strausberg – Gielsdorf – Buchholz – Wesendahl

10. Strausberg-Tour 12 km – ADFC OG Strausberg
Treffpunkt: 10 Uhr
S-Bhf. Strausberg-Nord 10:30-11 Uhr Besichtigung des Feuerwehrdepots am S-Bahnhof Strausberg Stadt – Burgwall Spitzmühle (Einnahme einer kleinen Köstlichkeit aus dem Wald) – Vorwerk – Altlandsberg

11. ZahnRad-Tour zum SattelFest in Altlandsberg
Treffpunkt: 9:00 Uhr
S+U-Bahnhof Wuhletal

12. Beach-Cruiser-Tour ca. 11 km
Treffpunkt: 10 Uhr
U-Bahnhof Hönow – Zwischenstopp Landhaus Hönow – Helle Mitte U-Bahnhof Hellersdorf – Hönow – weiter auf dem ZR1

13. Rüdersdorf Tour
Tourenleiter: Herr Ruppersberger – Start 10:30 Uhr Heinitzstraße 9, dann ca. 11 Uhr Ankunft Hennikendorf Sportverein – von dort Abfahrt 11:15 Uhr Richtung Schlossgut Altlandsberg – Ankunft dort ca. 12:30 Uhr mit kleiner kostenfreier Führung von Herrn Ruppersberger und anschließend Einkehren auf dem Marktplatz.


  

Unternehmerfrühstück – Generationen xyz in der Arbeitswelt

Demografischer Wandel, Digitalisierung und die Gewinnung und Bindung von Arbeitskräften sind nur einige von vielen Herausforderungen für die Unternehmer von heute. Von großer Bedeutung ist hierbei  auch die Frage, wie Unternehmen sowohl ältere als auch junge Mitarbeiter für sich gewinnen und binden können. Das große Interesse an dem Thema spiegelte sich auch in der hohen Teilnehmerzahl am Unternehmerfrühstück „Generation xyz – Fachkräfte gewinnen und halten“ am 12. April im Besucherzentrum der Gärten der Welt wider. Mehr als 70 Unternehmer folgten der Einladung von Bezirksstadtrat Johannes Martin und dem Vorstandsvorsitzenden des Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreises Uwe Heß.

In Ihrem Vortrag „Generation xyz – Fachkräfte gewinnen und halten“ stellte uns Kathrin Tietze Ideen und Ansätze vor, wie man die junge Generation für sich begeistern, aber auch die ältere Belegschaft im Unternehmen halten und ein erfolgreiches Diversity Management in seinem Unternehmen umsetzen kann.

Die Millennials, die der y-Generation angehören, wünschen sich oft flexible Arbeitszeiten mit Home Office-Option und eine sinnstiftende Arbeit, die ihnen Spaß macht. Hat die nachkommende Generation z die gleichen Bedürfnisse und Ansprüche an den Arbeitgeber? Inwieweit müssen Strukturen und Prozesse verändert werden, um für zukünftige Arbeitnehmer attraktiv zu sein, sie für das Unternehmen zu gewinnen und auch zu halten?

Tatsächlich gibt es viele Gemeinsamkeiten jedoch auch einige Unterschiede zwischen den Generationen. Während die y-Generation überwiegend Wert auf flache Hierarchien und flexible Arbeitszeitgestaltung legt, wünscht sich die z-Generation von ihren Arbeitgebern klare Strukturen, Aufgaben und geregelte Arbeitszeiten.

Die Firmen müssen Wege finden, um diverse Teams gut zu managen. Hierbei sollte vor allem auf eine umsichtige Führungskultur und Unternehmenskommunikation geachtet werden. Laut Katrin Tietze sei es beispielsweise hilfreich mit der gesamten Belegtschaft einen Wertetest durchzuführen, über die Ergebnisse zu sprechen und so gemeinsam Möglichkeiten zu finden, Probleme aus dem Weg zu schaffen. Bei der Entwicklung und Umsetzung von Diversity Management im Unternehmen könne es immer auch zu Widerständen in der Belegschaft kommen, so Tietze. Es liegt an den Führungspersonen sich die Zeit zu nehmen, mit den Mitarbeitern zu kommunizieren: „Auch wenn es manchmal schwer ist, im laufenden Betrieb die Zeit zu finden, sich zusammenzusetzen und einfach zu kommunizieren – diese Zeit ist absolut wertvoll und kann viele Probleme beseitigen.“

Den Vortrag von Katrin Tietze können Sie sich hier herunterladen.

Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen rund um das Thema Diversity Management in Unternehmen finden Sie unter anderem auf den nachfolgenden Seiten:

www.unternehmens-wert-mensch.de/

www.antidiskriminierungsstelle.de/

Auf der Seite www.arbeitenviernull.de/mitmachen/wertewelten.html finden Sie einen Test, der Ihren Arbeitstyp ermittelt.

Das nächste Unternehmerfrühstück der Fachkräfte-Reihe findet am 7. November 2018 statt. Weitere Informationen folgen demnächst.

Unternehmerfrühstück „Generation xyz in Unternehmen“

Wann: 12. April 2018, 08.30 Uhr

Ort:

Besucherzentrum Gärten der Welt

Veranstalter:

Regionalmanagement Metropolregion Ost,

Gesundheitswirtschaft Marzahn-Hellersdorf, MHWK

Wir laden Sie herzlich zum Unternehmerfrühstück unserer Themereihe „Fachkräfte“  am 12. April 2018 ein.

Die Arbeitswelt verändert sich rapide. Die Gründe dafür sind vielseitig – demographischer Wandel, Digitalisierung und der Wunsch von Arbeitnehmern nach mehr Flexibilität sind nur einige der Herausforderungen mit denen sich Unternehmen heute auseinandersetzen müssen. Folglich wandeln sich auch die Anforderungen an die Arbeitgeber von morgen.

Die Millennials – die sogenannte „Generation y“ – verändern die Arbeitswelt ebenso: Sie wollen oft flache Hierarchien und flexiblere Arbeitszeitgestaltungen, denn Kinder und Karriere sollen vereinbar sein. Doch was bedeutet das für Arbeitgeber? Inwieweit müssen Strukturen und Prozesse verändert werden, um für zukünftige Arbeitnehmer attraktiv zu sein, sie für das Unternehmen zu gewinnen und auch zu halten?

Sind die Bedürfnisse der Generationen tatsächlich so unterschiedlich? Mit welchen Ideen und Ansätzen man die junge Generation für sich begeistern kann und ein erfolgreiches Diversity Management in seinem Unternehmen umsetzt, wird uns Frau Kathrin Tietze in ihrem Vortrag:

„Generation xyz – Fachkräfte gewinnen und halten“ vorstellen und anschließend gern auf Ihre Fragen eingehen.

 

Aufgrund der begrenzten Plätze bitten wir Sie um eine verbindliche Anmeldung per Email an post@regionalmanagement.eu.