Die ständig wachsende Region hat unterschiedliche Bedarfe für die Inanspruchnahme vorhandener Flächen. Länderübergreifende, gemeinsame Betrachtungen von Siedlungsachsen und interkommunale Abstimmungen zu Gewerbeansiedlungen, Wohnen, Infrastruktur, Verkehr und Siedlungsflächen werden für die Ausrichtung der „Marktregion Berlin-Brandenburg“ weiter in den Fokus rücken, denn aktive Baulandpolitik und Flächenmobilisierung ist hier auch künftig gefordert.

Marzahn-Hellersdorf und die umliegenden Gemeinden können bereits jetzt von Flächen zur Erholung und zum Wohnen bis zur Ansiedlung von Industrie und Gewerbe Angebote unterbreiten. Das Regionalmanagement wird daher ein aktives Flächenmanagement mit verbindlichen Abstimmungen zu kommunalen Themen initiieren, die Angebote bündeln und Potenzial- und Gewerbeflächen gemeinsam vermarkten.