Demografischer Wandel, Digitalisierung und die Gewinnung und Bindung von Arbeitskräften sind nur einige von vielen Herausforderungen für die Unternehmer von heute. Von großer Bedeutung ist hierbei  auch die Frage, wie Unternehmen sowohl ältere als auch junge Mitarbeiter für sich gewinnen und binden können. Das große Interesse an dem Thema spiegelte sich auch in der hohen Teilnehmerzahl am Unternehmerfrühstück „Generation xyz – Fachkräfte gewinnen und halten“ am 12. April im Besucherzentrum der Gärten der Welt wider. Mehr als 70 Unternehmer folgten der Einladung von Bezirksstadtrat Johannes Martin und dem Vorstandsvorsitzenden des Marzahn-Hellersdorfer Wirtschaftskreises Uwe Heß.

In Ihrem Vortrag „Generation xyz – Fachkräfte gewinnen und halten“ stellte uns Kathrin Tietze Ideen und Ansätze vor, wie man die junge Generation für sich begeistern, aber auch die ältere Belegschaft im Unternehmen halten und ein erfolgreiches Diversity Management in seinem Unternehmen umsetzen kann.

Die Millennials, die der y-Generation angehören, wünschen sich oft flexible Arbeitszeiten mit Home Office-Option und eine sinnstiftende Arbeit, die ihnen Spaß macht. Hat die nachkommende Generation z die gleichen Bedürfnisse und Ansprüche an den Arbeitgeber? Inwieweit müssen Strukturen und Prozesse verändert werden, um für zukünftige Arbeitnehmer attraktiv zu sein, sie für das Unternehmen zu gewinnen und auch zu halten?

Tatsächlich gibt es viele Gemeinsamkeiten jedoch auch einige Unterschiede zwischen den Generationen. Während die y-Generation überwiegend Wert auf flache Hierarchien und flexible Arbeitszeitgestaltung legt, wünscht sich die z-Generation von ihren Arbeitgebern klare Strukturen, Aufgaben und geregelte Arbeitszeiten.

Die Firmen müssen Wege finden, um diverse Teams gut zu managen. Hierbei sollte vor allem auf eine umsichtige Führungskultur und Unternehmenskommunikation geachtet werden. Laut Katrin Tietze sei es beispielsweise hilfreich mit der gesamten Belegtschaft einen Wertetest durchzuführen, über die Ergebnisse zu sprechen und so gemeinsam Möglichkeiten zu finden, Probleme aus dem Weg zu schaffen. Bei der Entwicklung und Umsetzung von Diversity Management im Unternehmen könne es immer auch zu Widerständen in der Belegschaft kommen, so Tietze. Es liegt an den Führungspersonen sich die Zeit zu nehmen, mit den Mitarbeitern zu kommunizieren: „Auch wenn es manchmal schwer ist, im laufenden Betrieb die Zeit zu finden, sich zusammenzusetzen und einfach zu kommunizieren – diese Zeit ist absolut wertvoll und kann viele Probleme beseitigen.“

Den Vortrag von Katrin Tietze können Sie sich hier herunterladen.

Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader
Unternehmerfrühstück Foto: Ole Bader

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen rund um das Thema Diversity Management in Unternehmen finden Sie unter anderem auf den nachfolgenden Seiten:

www.unternehmens-wert-mensch.de/

www.antidiskriminierungsstelle.de/

Auf der Seite www.arbeitenviernull.de/mitmachen/wertewelten.html finden Sie einen Test, der Ihren Arbeitstyp ermittelt.

Das nächste Unternehmerfrühstück der Fachkräfte-Reihe findet am 7. November 2018 statt. Weitere Informationen folgen demnächst.