Webinar „Social Media Recruiting“

Wann: 25. Februar 2021, 09.30 – ca. 11.00 Uhr

Ort: Zoom Meeting online

Veranstalter: Regionalmanagement Metropolregion Ost
Am Cleantech Business Park 1, 12681 Berlin
Tel: 030 9439 0808

Am 25.02.2021 lädt das Regionalmanagement zum zweiten Webinar der Reihe „Recruiting 4.0“ ein!

Die Relevanz von sozialen Medien für die Mitarbeiter*innengewinnung nimmt weiter zu und ist für ein modernes und zukunftsorientiertes HR unerlässlich. In unserem Webinar „Social Recruiting – mit sozialen Medien zum Wunschkandidaten“ geht es um Möglichkeiten, die eigene Social-Media-Strategie zu optimieren.

Welche Kanäle sind die richtigen für Ihr Unternehmen und Ihre Zielgruppe? Wie gestaltet man einen ansprechenden Kanal? Welche Analysemöglichkeiten bieten Ihnen die sozialen Netzwerke und worauf kommt es bei der Anzeigenschaltung an? All diese Fragen werden von unserer Expertin Mona Lehmann, Social Media Managerin bei KSK MEDIA, erörtert und mit praktischen Beispielen erklärt. Mit simplen Maßnahmen und hilfreichen Tools können Sie Ihren Social-Media-Auftritt optimieren und Ihre Wunschkandidaten gewinnen.

Bitte teilen Sie Nora Rauschke bis zum 22. Februar 2021 Ihre verbindliche Anmeldung per E-Mail an rauschke@regionalmanagement.eu oder telefonisch unter 0151 40 19 6683 mit.

Tesla ist nur der Anfang?! Unternehmen diskutieren über Chancen und Herausforderungen der Tesla-Ansiedlung in Grünheide

Das Regionalmanagement der Metropolregion Ost Berlin-Brandenburg hatte Unternehmer*innen der Region am 24. Februar zum Online-Austausch mit Vertretern der Industrie- und Handelskammern Berlin und Ostbrandenburg sowie der Handwerkskammer Frankfurt (Oder) und Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder) eingeladen.

Rund 70 Interessierte tauschten sich live mit den Experten aus und richteten ihre Fragen an das Podium, welches live aus Hoppegarten zugeschaltet war. 

So klärten die Experten zunächst über einige Zahlen auf: „Die Bewerbungen verteilen sich über ganz Deutschland und Europa. Gut 60 Prozent kommen aus der Region Berlin-Brandenburg, aber eben auch sehr viele aus dem Rest der Republik und dem Ausland. Das Verhältnis zwischen den Bewerbern aus Berlin und Brandenburg liegt in etwa bei 70 zu 30 zugunsten Berlins“, so Jochem Freyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Frankfurt (Oder).

Zudem stellten die Experten auch klar, dass man die Ansiedlung mit einer gewissen Gelassenheit nehmen sollte und die positiven Effekte beachtet. Selbstverständlich seien einige Branchen besorgt, dass Tesla ihre Arbeitskräfte abwerben könnte, aber das Gehalt allein sei nicht der entscheidende Faktor, so Jörg Nolte von der IHK Berlin. Unternehmen hätten viele Möglichkeiten, sich vor dem Abwerben zu schützen. Ein Mitarbeiter, der glücklich ist, überlege sich genau, ob der Wechsel zu Tesla Sinn mache. Entscheidend sei auch das Arbeitsklima, die eigenen Karriereperspektiven sowie die Kommunikation und der Führungsstil der Vorgesetzten. „Hier haben kleinere Firmen oft Vorteile, da der direkte Bezug zum Chef eher gegeben und das Miteinander oft familiärer ist.“ Zudem müssten auch Aspekte wie die Work-Life-Balance und Arbeitszeiten in Betracht gezogen werden; für viele sei der Schichtbetrieb von Tesla schlicht unattraktiv.

Auch Jochem Freyer, sieht der Tesla-Ansiedlung mit einer gewissen Gelassenheit und Euphorie entgegen. Die Arbeitsagentur unterstützt Tesla bereits bei der Rekrutierung, ein bundesländerübergreifendes Team ist in der Teslastraße mit ansässig und berät.

Die Experten sehen in der Ansiedlung vor allem eins: eine große Chance. Sie alle sind sich sicher, dass mit dieser Ansiedlung ein großer Imagegewinn für die Region verbunden ist. Zudem würde Tesla in einigen Bereichen überdurchschnittliche Löhne zahlen was wiederum die Kaufkraft stärke und somit die gesamte Region. Statistisch gesehen bringe zudem jeder Arbeitsplatz in der Industrie rund 1,5 weitere Stellen mit sich. Frank Ecker, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer (HWK) Frankfurt (Oder), ergänzt hierzu, dass durch den Zuzug von neuen Arbeitskräften auch das Handwerk profitieren wird: „Es werden Einfamilienhäuser, Anlagen und Büros errichtet werden. Dazu wird das Handwerk benötigt.“

Gundolf Schülke, Hauptgeschäftsführer der IHK Ostbrandenburg, sieht hierbei aber auch die Herausforderungen für die Kommunen – Tesla legt ein enormes Tempo vor, die Kommunen müssen hier bei der Schaffung der notwendigen Infrastruktur versuchen mitzuhalten. Aus unternehmerischer Sicht beschäftigt ihn jedoch vor allem die Frage, wie freiwerdende Stellen wieder nachbesetzt werden können. Auch Frank Ecker beschäftigt diese Frage; er weist auf die Wichtigkeit hin, dass kleine und mittelständische Unternehmen im Wettbewerb bleiben und weiterhin ausbilden müssen. Zudem müsse man die Berufsorientierung an Schulen im Blick behalten. „Schüler*innen müssen frühzeitig informiert und für Berufe begeistert werden“, so Ecker.

Jörg Nolte ist sich sicher: „Wenn wir es gut machen, dann war Tesla nur der Anfang“ und wünscht sich, dass die beiden Bundesländer zukünftig noch enger zusammenarbeiten, um die Chancen und Synergien optimal zu nutzen. „Ein besseres Aushängeschild für die weitere Vermarktung der Region gibt es nicht.“

Am Ende waren sich alle einig: Es bleibt spannend in unserer Region!

Livestream-Diskussion: Teslaansiendlung – Fluch oder Segen für den Arbeitsmarkt der Metropolregion?

Wann: 23. Februar 2021, 16.00 Uhr

Ort: Livestream, Teilnehmer*innen erhalten Zugangslink

Veranstalter: Regionalmanagement Metropolregion Ost
Am Cleantech Business Park 1, 12681 Berlin
Tel: 030 9439 0808

Save the Date!

Das Regionalmanagement lädt am 23. Februar zur Livestream-Diskussion ein.

Im Sommer möchte Tesla die Produktion in seiner neuen Gigafactory in Grünheide starten. Die Ansiedlung des amerikanischen Unternehmens bringt zahlreiche Chancen aber auch Herausforderungen für die Region und ihre Unternehmen mit sich. Starten soll die Fabrik mit ca. 7.000 Angestellten, später könnten dort bis zu 40.000 Arbeitsplätze entstehen. Wie wird Tesla das realisieren und was bedeutet das für die regionale Wirtschaft? Gerne möchten wir uns mit Ihnen und Vertretern der Kammern und Agentur für Arbeit darüber austauschen inwieweit sich der neue Fabrikstandort auch auf den Arbeitskräftemarkt in der Metropolregion auswirkt und welche Möglichkeiten Unternehmen haben, sich darauf vorzubereiten.

Es diskutieren Gundolf Schülke, Hauptgeschäftsführer der IHK Ostbrandenburg, Jochem Freyer, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Frankfurt (Oder), Frank Ecker, Hauptgeschäftsführer der HWK Frankfurt
(Oder) und Jörg Nolte, Geschäftsführer Wirtschaft & Politik der IHK Berlin.

Sie haben die Möglichkeit, dem Regionalmanagement im Rahmen Ihrer Anmeldung zur Veranstaltung, Ihre Fragen an die Diskutanten mitzuteilen.

Bitte teilen Sie Nora Rauschke Ihre verbindliche Anmeldung bis zum 15. Februar per E-Mail an rauschke@regionalmanagement.eu mit.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.