2. Steuerungsrunde 2022

Die zweite Steuerungsrunde und gleichzeitig Jahresabschluss-Sitzung fand am 09.12.2022 im Schloss Biesdorf statt.

Wir danken den anwesenden Mitgliedern der Steuerungsrunde für den regen Austausch und wertvollen Input.

v.l.n.r.: A. Jonas (STIC Wirtschaftsfördergesellschaft MOL mbH, G. Lemm (Bezirksbürgermeister Marzahn-Hellersdorf), R. Schinkel (Beigeordneter und Leiter des Wirtschaftsamtes MOL), S. Haberecht (Grün Berlin Service GmbH), A. Scharnke (Bürgermeister der Gemeinde Neuenhagen bei Berlin), E. Stadeler (Bürgermeisterin der Stadt Strausberg), L. Lischka (Lischka GmbH), A. Tesch (Wirtschaftsförderung Marzahn-Hellersdorf), K. Rüdiger (Leiterin Wirtschaftsförderung Marzahn-Hellersdorf), R. Steinbrück (Bürgermeister der Gemeinde Schöneiche bei Berlin), Dr. T. Kühne (IHK Ostbrandenburg), S. Hohmann und K. Schneider (Projektteam RM der Metropolregion Ost)

Folgende Tagesordnung bestimmte die Diskussionen:

Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit, Vorstellung der TO

Zusammenfassung der Aktivtäten des RMs (seit Juni 2022)

Ausblick auf Veranstaltungen und Vorhaben des RMs in 2023

  • Themenfeld A Gesundheitswirtschaft
  • Themenfeld B Infrastruktur & Mobilität
  • Themenfeld C Standortmarketing / Öffentlichkeitsarbeit

Themen und Veranstaltungen von Partner:innen aus der Region

  • Ausbildungsmesse Career Compass am 5. Und 6.Mai 2023

Sonstiges

Termine und Ankündigungen

entschuldigt: C. Deitmar (IHK Berlin), S. Siebert (Bürgermeister der Gemeinde Hoppegarten), S. Heinz (OTS Schadock GmbH), A. Jaeschke (Bürgermeister der Stadt Altlandsberg), W. Gehrke (Bürgermeister der Gemeinde Ahrensfelde), M. Rutter (Bürgermeister der Gemeinde Petershagen/Eggersdorf), T. Krieger (Bürgermeister der Gemeinde Fredersdorf-Vogelsdorf)

SAVE THE DATE: Symposien

FACHSYMPOSIEN zum Thema Telemedizin und Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Das Regionalmanagement der Metropolregion Ost Berlin-Brandenburg organisiert in Zusammenarbeit mit der evermind GmbH und im Rahmen des Netzwerks Telemedizin zwei spannende Symposien im November 2022.

Hier erfahren Sie mehr >>>

Hier können Sie die Einladung zum Syposium1 als PDF runterladen >>>

SYMPOSIUM 1
Kommunikation, Information und Prozesssteuerung in der
Notfall-Versorgung
09. NOVEMBER 2022, 11 – 14 UHR
HAUS DER ZUKUNFT AM UKB, Berlin
 
SYMPOSIUM 2
Assistierte Telemedizin für die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum
wird 2023 stattfinden,
vrsl. im HAUS DER ZUKUNFT AM UKB, Berlin

THCONNECT 2022

Das Regionalmanagement nimmt an der diesjährigen THCONNECT2022 teil!

THCONNECT 2022 am 29.September

Die Firmenkontaktmesse THCONNECT der TH Wildau bietet einmal im Jahr Studierenden und Absolvent:innen die Möglichkeit, sich mit Unternehmensvertreterinnen und -vertretern verschiedener Berufsfelder in lockerer Atmosphäre auszutauschen. Die Messe wird als Präsenzveranstaltung auf dem Campus der TH Wildau in Halle 17 stattfinden.
 
 

Programm THCONNECT 2022

Speakers’ Corner: Vorträge

14:30 h

Halle 17,
Raum 0021

Vorstellung des Regionalmanagements der Metropolregion Ost Berlin-Brandenburg

…… und viele weitere Angebot: Workshops, Jobwall, Austeller(Liste), Angebote für Bewerbung etc.

Hier gehts zum Messekatalog 2022 >>>>

 

Unternehmerfrühstück am 21.09.2022 in Fredersdorf-Vogelsdorf

Bürgermeister Krieger trifft .....

Das Regionalmanagement der Metropolregion Ost freut sich der Einladung aus Fredersdorf-Vogelsdorf zu folgen und nimmt am 21.09.2022 am Unternehmerfrühstück teil.

Neben dem Bürgermeister, Referenten aus der Gemeindeverwaltung, dem STIC Strausberg wird auch das Regionalmanagement sich präsentieren und Fragen der Unternehmer:innen beantworten.

Wir freuen uns auf den Austausch!

3. Wirtschaftstag der Metropolregion Ost -Pressemitteilung-

Es gibt zahlreiche Angebote in der Region, um Innovationsprozesse gemeinsam zu gestalten.

Gesprächsrunde

Das Regionalmanagement der Metropolregion Ost lud am Mittwochnachmittag zum dritten Wirtschaftstag der Region ein. An der Veranstaltung mit dem Titel „Innovation und Digitalisierung – zwischen Hype und Realität“, nahmen rund 75 Vertreter und Vertreterinnen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und regionaler Unternehmer:innenschaft teil.

Ziel der Veranstaltung, so die Organisator:innen, war die Darstellung der facettenreiche Unterstützungslandschaft in Berlin und Brandenburg. Gerade für klein- und mittelständische Unternehmen gäbe es verschiedene Angebote und Förderinstrumente, um bei Innovationsherausforderungen zu unterstützen. Die Kernbotschaft lautete: „Innovationsansätze lassen sich in stabilen Netzwerken besser und ressourcensparender umsetzen.“

Neben einer Gesprächsrunde zu Erfahrungen von Innovationsprozessen im beruflichen Alltag mit Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region, präsentierten Expertinnen und Experten die Angebote der Hochschultransferstellen, der Kammern sowie anderen Institutionen in kurzen Pitches. Die Geschäftsführerin des Instituts für Innovations- und Informationsmanagement (ifii), Michaela Scheeg, hielt die Keynote, in der es um individuelle Unterstützungsmöglichkeiten sowie Best Practice-Beispiele bei der Umsetzung verschiedener digitaler Lösungen für KMUs ging.

Brandenburgs Staatssekretär für Wirtschaft, Arbeit und Energie, Hendrik Fischer, lobte die länderübergreifende Kooperation der letzten Jahre in der Metropolregion Ost. Er nannte die Innovationsstrategie der beiden Länder Berlin und Brandenburg einen entscheidenden Grundstein für die positive Entwicklung und ein „Paradebeispiel für die berlin-brandenburgische Zusammenarbeit.“ Gleichzeitig lenkte er die Aufmerksamkeit auf die oft begrenzten finanziellen Möglichkeiten der Kleinst- und Kleinbetriebe und verwies auf die Unterstützungsangebote der Kompetenzzentren.

In seiner Begrüßungsrede würdigte Rainer Schinkel, Beigeordneter und Leiter des Wirtschaftsamtes Märkisch-Oderland, die zahlreichen Vernetzungsformate für regionale Unternehmen sowie die Messe „Career Compass“ als Vorzeigebeispiele für die erfolgreiche Zusammenarbeit in der Metropolregion Ost. Mit Zahlen aus dem Landkreis unterstrich Schinkel die positive Entwicklung in der Region und betonte zugleich die Notwendigkeit, länderübergreifend den Verkehr zu gestalten sowie Infrastrukturen anzupassen. Bezugnehmend auf das Thema appellierte er: „Der Fachkräftemangel ist in fast allen Unternehmen sowie Branchen zu spüren. Menschliche Arbeitskraft muss ersetzt werde, damit die Wirtschaftskraft nicht verloren geht. Um die Metropolregion Ost voranzubringen, müssen wir gemeinsam Digitalisierungs- und Innovationsprozesse vorantreiben, neue Kooperationen anstreben und Experimente wagen.“

Bezirksbürgermeister von Marzahn-Hellersdorf, Gordon Lemm, unterstrich die enge Verzahnung von Digitalisierung, Innovation und Unternehmer:innenschaft am Bespiel des Marzahn-Hellersdorfer Smart Living & Health Centers (SLHC). Gleichzeitig erklärte er: „Digitalisierung ist nicht gleich Innovation, führt aber häufig zu Innovationsdruck“, dieser sei gerade für klein- und mittelständische Unternehmen sowie für Verwaltungen besonders groß und eine Zukunftsaufgabe. Gordon Lemm lud die Anwesenden dazu ein, den Wirtschaftstag zu nutzen und sich aktiv zu vernetzen.

Katrin Robeck, Geschäftsführerin von B.I.G. Berlin.Industrial.Group., freute sich im Rahmen der Gesprächsrunde, die Transformationsprozesse in ihrem Unternehmen vorzustellen. Auch wenn ihr Unternehmen stetig versuche, Innovationsprozesse zu optimieren und Kooperationen mit Hochschulen und Institutionen anzustreben, habe sie am Mittwoch neue Impulse mitnehmen und neue Kontakte knüpfen können. Frau Robeck fasste die Veranstaltung so zusammen: „Aus meiner Sicht hat die Veranstaltung gezeigt, dass es zahlreiche Unterstützungsangeboten in der Region gibt. Das ist eine gute Nachricht für die Unternehmen. Innovationsbestreben lassen sich erfahrungsgemäß in Kooperationen am besten umsetzen.“

3. Wirtschaftstag der Metropolregion Ost am 29. Juni 2022

Der 3. Wirtschaftstag des Regionalmanagements der Metropolregion Ost Berlin-Brandenburg findet am Mittwoch, den 29. Juni 2022, ab 15:00 Uhr im Bürgerhaus in Neuenhagen statt.

Der diesjährige Wirtschaftstag trägt den Titel: „Innovation und Digitalisierung zwischen Hype und Realität“. Unser Ziel ist es diverse Unterstützungsmöglichkeiten für den unternehmerischen Alltag im Spannungsfeld Digitalisierung aufzuzeigen. Es gibt in der Hauptstadtregion zahlreiche Institutionen, die darauf spezialisiert sind klein- und mittelständische Unternehmen auf diesem Gebiet zu unterstützen. Im Rahmen der Veranstaltung werden unterschiedliche Expertinnen und Experten zu Wort kommen und u. a. Unterstützungsangebote vorstellen. Auch Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region werden über Innovationstrategien in ihrem Unternehmen und über die Umsetzung in die Praxis berichten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sie hier.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. info@regionalmanagement.eu | 03341 3030754